Zittauer GebirgeDie Lausche

Die Lausche, ein Grenzgipfel zwischen Böhmen und Sachsen, ist 792 m hoch. Unterhalb der Lausche liegt auf deutscher Seite das wunderschöne Waltersdorf. Hier wollen wir unsere Wanderung beginnen, am Parkplatz (kostenpflichtig) unterhalb des Butterberges. Die Markierung des gelben Punktes bzw. die Rundwandermarkierung grüner Schrägstrich führen uns auf einem schönen Pfad an die Ausläufer des Butterberges (507 m). Diesen lassen wir aber rechts liegen. Bald können wir schöne Aussichten über das hüglige Lausitzer Bergland genießen, bevor wir nach links ins Mitteldorf von Walterdorf herabsteigen (Post).  Gleich gegenüber geht es bergan in Richtung Sängerhöhe (497m). Nach einer halben Stunde ist diese erreicht. Ein kleiner Felsen kann erstiegen werden, auf einer kleinen Bühne erklingen manchmal Lieder. Ein schöner Frühstücksplatz! Nach einer Aussichtsrast steigen wir hinab ins Tälchen des Pfarrbaches (Schutzhütte). Von hier an geht es aber bergan. Über den Heideweg und den Neuen Weg (grüner Diagonalstrich) erreichen wir nach einer dreiviertel Stunde den Kammweg. Dieser stellt hier die Grenze dar und ist gleichzeitig deutsch (blauer Strich) und tschechisch (roter Strich) markiert. Der tschechische Weg zweigt bald nach rechts ab nach Jägerdörfel (Myslivny), der Kammweg bleibt auf deutscher Seite.  Bald beginnt nach rechts der letzte Aufstieg zur Lausche, nach zwei Kehren haben wir sie bald erreicht. Die Aussicht entschädigt für die Aufstiegsmühen!
Wer keinen Ausweis mit hat (sollte man hier im Grenzgebiet solange EU-Außengrenze immer mithaben), steigt auf deutscher Seite wieder ab. Reizvoll ist der Abstieg ins Tschechische. Vorbei am Lauschebrunnen erreichen wir bald Jägerdörfel. Hier kann man in einem kleinen Gasthaus am Weg Richtung Waltersdorf vortrefflich speisen.  wer große Lust und Laune hat, auf böhmischer Seite ist eine Wanderung zur Eishöhle am Dürrberg (648m) sehr reizvoll. Die Eishöhle ist leider nicht begehbar (abgeschlossenes Gitter). Von Jägerdörfel aus erreicht man die Eishöhle über Oberlichtenwalde (Horni Svetla) nach einer  knappen Stunde auf der roten Strichmarkierung.
Von Jägerdörfel nach Waltersdorf zum "offiziellen" Wandergrenzübergang ist es dann nur noch eine Viertelstunde. Dort erreichen wir an der Rübezahlbaude auf deutscher Seite auch den anderen Abstiegsweg. Weiter geht auf der grünen Diagonalmarkierung und nach nochmal 20 Minuten erreichen wir den Parkplatz.

Zur
Startseite